Pläne ändern sich

Aufgrund einer Häufung unglücklicher Fügungen, deren Erläuterung weder relevant noch interessant oder gar unterhaltsam wäre, mussten die Pläne für die Mosaik-Aufnahmen leider umfassend über den Haufen und neu konzipiert werden. Das bringt nun einige schlechte und gute Nachrichten mit sich, die dir, liebes Internet, nicht vorenthalten werden sollen:

Schlechte Nachricht #1: Die Aufnahmen haben doch nicht schon in der letzten Woche stattgefunden, sondern werden auf Anfang September verschoben.

Gute Nachricht #1: Der Veröffentlichung im Frühjahr 2019 steht aber trotzdem nichts im Weg.

Gute Nachricht #2: Durch die Verschiebung habe ich noch mehr Zeit, die ohnehin schon filigranst ausgearbeiteten Arrangements auf die Ebene gottähnlicher Beinahe-Perfektion zu heben. Oder zumindest fertig zu machen. Also bis September werde ich mir auf jeden Fall mal einen Kopf gemacht haben. Und wir werden auch nochmal proben. Versprochen!

Schlechte Nachrichten #2-4: Leider werde ich auf die Begleitung der wundervollen (aber deshalb leider auch in der ganzen weiten Welt vielfach gefragten und eingespannten) Till, Johannes und Ludwig verzichten müssen. Das ist umso schaderer, als die Stücke ohne die drei Jungs im Laufe des letzten Jahres definitiv nicht das geworden wären, was sie jetzt sind.

Gute Nachrichten #3-5: Während mir noch die Tränen über diesen Verlust über die Wange rinnen, finde ich neue Freude in der Wiedervereinigung der Ur-Besetzung, denn die Aufnahmen im September darf ich mit meinen lieben Freund_innen Tilman und Paula an Trommeln und groooßer Geige bestreiten. Außerdem darf ich im Kreis der wunderfantastiosen Mitmusiker_innen Jannicke Hagen an der Trompete begrüßen. Kennt ihr nicht? Oh, ihr werdet sie kennenlernen!

Gute Nachricht #6: Wir werden die Aufnahmen unter der Anleitung von Marcel Aue in seinem Behind The Plane Studio durchführen. Dieser großartige Typ hat vorher bei so klitzekleinen Projekten wie Clueso oder Marbert Rocel mitgewirkt. Aber das ist natürlich kein Grund vor lauter Aufregung völlig den Kopf zu verlieren. Aaaaaah!

Schlechte Nachricht #5: Aufgrund der ganzen Planänderungen ist unglücklicher Weise der Finanzbedarf ein wenig angewachsen. Dafür wird man mich zukünftig in einem Atemzug mit der Elbphilharmonie nennen und das kann nicht schlecht für meine Reputation als Künstler sein. Außerdem gibt es ja zum Glück noch die Möglichkeit zu helfen. Du fragst dich, wie? Nein? Schade. – Was, nur ein Spaß? Dann schau mal hier: klick!

Fazit: In diesem nervenaufreibenden Duell konnte die gute Seite der Nachrichten nur knapp, aber letztendlich verdient, mit 6:5 durchsetzen. Und das noch in der regulären Spielzeit. Wow!