Es ist still geworden um uns

Einer der großen Denkfehler, einer Welt, die gewohnt ist, dass jegliche Highlights mit selbiger geteilt werden: Funkstille impliziere Untätigkeit. Vergessen wird hierbei nicht selten, dass jede Form der Mitteilung über Aktivitäten nur in Zeiten entstehen kann, in denen diese nicht durchgeführt werden, auch wenn jüngere mediale Instrumente eine Unmittelbarkeit möglich zu machen scheinen.

Der findigen Leserin wird spätestens an dieser Stelle klar geworden sein, dass ihr dieser Text anstelle einer ehrlichen Entschuldigung für die sträfliche Vernachlässigung unserer Webpräsenz lediglich eine plumpe Ausrede auftischt. Was die blumigen Worte der Einleitung nämlich sagen wollen: Wir sind viel zu busy, um die Welt darüber zu informieren wie viel zu busy wir sind.

Nichtsdestowenigertrotzdem folgt nun zu Zwecken der Updaterei eine Liste ausgewählter Punkte, die im Laufe der letzten Wochen und Monate von unseren To-do-Listen gecheckt wurden (in fast chronologischer Folge):

  • To-do-Listen schreiben
  • Trackliste für das Album erstellen
  • Label finden
  • Releasetermin festlegen
  • Studioaufnahmen planen
  • Finanzplan erstellen
  • Krise kriegen
  • Förderantrag stellen
  • grandiose Bläsersätze und Arrangements schreiben
  • Releasekonzert planen
  • doch gar nicht so grandiose Bläsersätze und Arrangements wieder verwerfen
  • proben, bis Finger, Ohren und Gehirne wund sind
  • Releasetour planen
  • Releasekonzert verschieben
  • proben
  • Krise kriegen
  • mehr proben
  • Bläsersätze und Arrangements von Vorne anfangen und alles viel, viel besser machen
  • Bläser*innen finden
  • Masteringstudio finden
  • mit Bläser*innen proben
  • wieder alleine proben
  • Artwork planen und Fotos schießen
  • Förderzusage erhalten
  • weiter proben
  • Instrumententransport organisieren
  • habe ich schon was zum Proben geschrieben?

Und hier noch eine Liste einiger Punkte auf der To-do-Liste für die nächsten 14 Tage:

  • proben
  • Studioaufnahmen machen
  • davon überzeugt sein, das größte Album des Jahrzehnts zu produzieren
  • Artwork erstellen
  • Studioaufnahmen anhören
  • alles furchtbar finden
  • neue Studioaufnahmen machen
  • Plakate erstellen
  • offizielle Ankündigungen in die Welt posaunen
  • Bläseraufnahmen machen (apropos „posaunen“)
  • Promoplan erstellen
  • Studioaufnahmen machen

Angesichts dieser Liste darf die geneigte Leserin nun zum Abschluss einen Tipp darüber abgeben, wie viel es in dieser Zeit von uns zu hören/sehen/lesen/riechen/schmecken geben wird. Aber sie möge sich dabei stets vor Augen halten: Jede Sekunde der Funkstille ist eine Sekunde, in der unser kommendes Album noch fantastiöser wird, als sie es sich in ihren kühnsten Träumen vorzustellen traut.